Wer ist Conchita Wurst?

Diese Website wird nicht mehr aktualisiert. Sie finden neue Beiträge unter https://rjspoetta.at.

Eines am Besten gleich vorweg: Selbstverständlich weiß ich, dass Österreich den Song Contest 2014 gewonnen hat, auch, durch wen es gewonnen hat. Aber wer ist Conchita Wurst? Mir geht es jetzt nicht um allerlei Kleinigkeiten wie Charakterzüge, Vorlieben für Filme und Musik oder was sie am liebsten isst, wenngleich ein solches Portrait einmal nötig wäre. Nicht, dass mich home stories jetzt brennend interessieren würden, aber in diesem Fall trügen sie dazu bei, dass die Öffentlichkeit in Conchita nicht mehr nur eine Frau mit Bart wahrnimmt, die den Song Contest gewonnen hat. Aber ich schweife ab. Mir geht es darum, die Frage aufzuwerfen, die offenbar die meisten derjenigen quält, die Conchita harsch attackiert haben und die auch beispielsweise Alf Poier in seiner unverkennbar respektlosen Art auf idiotische Weise gestellt hat: Mann oder Frau?

ESC2014 - Austria 02.jpg
ESC2014 – Austria 02“ by Albin OlssonOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Die Antwort: Keines von beiden und gleichzeitig beides. Aber das ist ja auch ganz genau der Punkt, den manche Menschen scheinbar weder verstehen noch ertragen können. Bei Conchita Wurst werden die Geschlechternormen, die Kategorien Mann und Frau ad absurdum geführt. Möglicherweise ist das der Grund, warum im Kreml jetzt alle Alarmglocken schrillen, Politiker aller Couleur in Russland den Untergang des Abendlandes gekommen sehen oder sich auf Facebook der Abschaum der Menschheit höchst überflüssig artikuliert – nicht nur ein Mal mit Todesdrohungen. Offenbar ist die Angst dieser Menschen vor allem, was nicht ihrem Weltbild von Vater, Mutter, Kinder entspricht, so groß, dass sie sich nicht anders zu helfen wissen, als pure Boshaftigkeit verbal zum Ausdruck zu bringen.

Und dann gibt es ja natürlich noch jene, die Conchita Wurst partout als „Kunstfigur“ oder „Alias“ sehen wollen, um in ihren traditionellen Geschlechterbildern bleiben zu können. Diese gratulieren konsequenterweise Tom Neuwirth zum Sieg in Kopenhagen. Beispielsweise die ÖVP oder Heinz-Christian Strache. Wäre mir diese Argumentationsform nicht per se zu blöde, würde ich diese Menschen fragen, ob sie keine größeren Probleme haben als eine bärtige Frau bzw. Tom Neuwirth, der sich wie eine Frau kleidet. Die Debatte um Conchita Wurst hat nicht nur Homo- und Transphobie offengelegt, sondern zeigt auch, wo Individualität, wie sie angeblich in unserer Gesellschaft so stark verankert ist wie noch nie zuvor, an ihre sozialen Grenzen stößt. Dass Transsexualität und Homosexualität oftmals integraler Bestandteil der Lebensrealitäten vieler (leider weiß ich nicht, wievieler) Menschen sind, ist ein Fakt – dennoch gibt es beispielsweise kein adäquates Pronomen: Es ist wohl über alle Maßen diskriminierend.

Eigentlich, das muss ich jetzt gestehen, wollte ich ursprünglich nicht über Conchita Wurst schreiben, wenngleich mir die gesellschaftlichen Fragen, welche sie aufwarf, schon lange vor dem Song Contest bekannt waren. Jetzt allerdings hat sich die Situation radikal gewandelt, mittlerweile spricht jeder von Conchita Wurst und davon, dass sie Österreich „den Schas“ (Andi Knoll) gewonnen hat. Damit hat sie bewirkt, dass in Zukunft womöglich mit größerer Flexibilität an das Thema Sexualität herangegangen wird. Denn Conchita Wurst hat Vielfalt, das Aufbrechen von Normen und bis zu einem gewissen Grad auch Transsexualität in die Mitte der Gesellschaft getragen. Traurigerweise musste sie dafür den Song Contest gewinnen – und das hätte sie wohl niemals, hätte der ORF dieses Jahr nicht auf einen Publikumsentscheid verzichtet.

Advertisements

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s